Was ist der Unterschied zwischen Bauchgefühl und Intuition?

 [ Lesezeit: ca. 4 Minuten ]

 

Es wird oft dazu geraten, auf das eigene Bauchgefühl zu hören. Doch es gibt einen guten Grund, warum das nicht immer hilfreich ist.

 

Ich erinnere mich noch an mein Vorgespräch zur Ausbildung in Gestalttherapie, die ich damals machen wollte. Im Gespräch erfuhr ich, dass die vierjährige Weiterbildung in einer Gruppe mit ca 18 Personen stattfinden sollte. Diese Vorstellung war für mich eine riesige Herausforderung. Mein Bauchgefühl sagte: „Nein, mach das nicht.“ und ließ mich wirklich spüren, dass es keine gute Idee für mich wäre. Aber es gab noch eine andere Stimme in mir. Diese Stimme ließ mich wissen, dass mein Weg definitiv mit dieser Ausbildung weitergeht.

 

 

Was ist unser Bauchgefühl?

„Hör auf Dein Bauchgefühl“ heißt es oft, wenn wir uns zwischen zwei Optionen nicht so ganz entscheiden können. Das ist grundsätzlich ein guter Tipp. Doch was ist eigentlich unser Bauchgefühl?

Unser Bauchgefühl speist sich aus gesammelten Erfahrungen unseres bisherigen Lebens. Und damit sind alle Erlebnisse gemeint, nicht nur die guten. Nehmen wir an, Du hast als Kind eine unangenehme Erfahrung in einer Gruppe mit anderen Kindern gemacht. Vielleicht warst Du Außenseiter:in und wurdest ausgeschlossen. Dieses Erlebnis wird Dich höchstwahrscheinlich geprägt haben und je nachdem, wie Du im Leben stehst, wird Dein zukünftiger Umgang mit Gruppen aussehen. Vielleicht meidest Du sie oder vielleicht suchst Du aufgrund des Erlebten ganz besonders diese Form des Kontakts. In jedem Fall hinterlässt das Erlebte Spuren in Dir. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Du dieses bestimmte Gefühl hast, bevor Du in eine Gruppe gehst. Dein Bauchgefühl eben.

 

 

Wofür ist das Bauchgefühl gut?

Dein Bauchgefühl schützt Dich also vor unangenehmen Situationen. Da es Dich und Deine Erfahrungen kennt, weiß es, was Dir guttut und was nicht und lässt es Dich entsprechend wissen. Es hält Dich in bekannten Fahrwassern und sorgt dafür, dass Du nicht auf stürmische Seen gerätst, auf denen die Wellen hochschlagen. Das ist das Gute daran. Doch wo bleiben die neuen Erfahrungen? Wie kannst Du dich so weiterentwickeln?

 

 

Die Stimme der Intuition

Es gibt da noch eine andere Stimme in uns. Vielleicht hast Du schon mal Kontakt mit ihr gehabt, als sie Dir zum Beispiel sagte, dass Du besser diesen als den anderen Bus nimmst und später erfahren, dass der andere Bus liegenblieben ist? Oder so etwas in der Art. Es ist die Stimme, die wir gerne mal überhören, die jedoch versucht, uns den richtigen Weg zu weisen. Das ist unsere Intuition. Im Gegensatz zum Bauchgefühl braucht es manchmal Ruhe und Zeit, um sie wahrzunehmen. Doch wenn es gelingt, weißt Du, dass es Deine Intuition ist. Du weißt es einfach. Während das Bauchgefühl Dich tendenziell im Gewohnten hält, veranlasst Dich die Intuition dazu, Dein Schiff in neue Gewässer zu lenken und der Weite des Ozeans zu begegnen.

 

Obwohl mein Bauchgefühl mir damals sagte, dass ich die Gruppe meiden soll, sagte mir meine Intuition ganz klar, dass ich die Ausbildung beginnen soll. Da ich immer versuche, auf meine innere Stimme zu hören, meldete ich mich also an und ließ mich auf die Gruppe ein. Glücklicherweise. Denn es wurde das Befreiendste, was ich je gemacht habe. Heute bin ich unendlich dankbar, meine Befürchtung überwunden und den Weg gegangen zu sein.

 

Ob Du auf Dein Bauchgefühl oder auf Deine Intuition hörst, ist ganz allein Deine Entscheidung. Hier gibt es kein richtig und kein falsch. Im Gegenteil, beide haben ihre Berechtigung. Das Bauchgefühl ist sehr wichtig, um Dich vor Gefahren zu schützen und Dich wissen zu lassen, was sich für Dich gut anfühlt. Während die Intuition Dich tendenziell eher in neue Gefilde lockt und Du entscheiden darfst, wann es für Dich der richtige Moment dafür ist.

Ich denke, dass unsere Intuition unsere Anbindung an etwas Höheres ist und uns dabei helfen kann, unseren Weg zu finden. Vielleicht ist es das, was andere das Höhere Selbst nennen. Daher wünsche ich Dir den Mut, auf sie zu vertrauen und Neues auszuprobieren – wenn es für Dich passt.